Melbourne Teil 1 – Die lebenswerteste Stadt der Welt?!

Gday people

Ich grüsse auch herzlichst aus Melbourne, der lebenswertesten Stadt der Welt. Dies habe ich zumindest so gelesen. Da bin ich mal gespannt! 

Der Start in Melbourne war wettertechnisch eine Katastrophe. Es regnet und hatte nur 15 Grad! Ich suchte also in den Tiefen meines Backpacks nach dem einzigen Pullover, den ich eingepackt hatte und bisher auf meiner Reise nie benötigte. Eine Regenjacke – Fehlanzeige. Das Hostel, in dem ich eingecheckt hatte war eigentlich nicht schlecht, jedoch kam ich in ein Zimmer mit Daueraufenthalter. Sprich diese Leute leben in diesem Zimmer! Das Erste was mir auffiel war der Gestank. Einer der Typen arbeitete auf dem Bau und es roch nach Schweiss und Käsefüssegeruch. Er liess seine Arbeitsschuhe im Zimmer und legte seine Kleider auf dem Boden aus. Ich bin ja sehr tolerant, aber sowas ist einfach nur widerlich! Ich blieb genau meine 2 Nächte, die ich gebucht hatte, dann wechselte ich mein Hostel.


Regen, Kälte und Gestank, was für ein Empfang in Melbourne. Es konnte also eigentlich nur besser werden. Am nächsten Tag erhielt ich von der Behörde eine Sturmgefahr, Überschwemmungsgefahr Meldung per SMS. Was macht man also wenn es draussen in Strömen regnet? Man bleibt im Hostel und schreibt Blogbeiträge 🙂

Das Wetter wurde auch in den nächsten beiden Tagen nicht viel besser. Am Sonntag konnte ich dann endlich raus an die frische Luft. Ich entschloss mich an einer Free Walking Tour teilzunehmen, welche jeden Tag um 14:30 Uhr statt findet. Ein lokaler Guide, meist ein Student, führt die Gruppe durch die Strassen von Melbourne und erzählt interessante Geschichten über seine City. Der ca 3 stündige Spaziergang ist kostenlos, jedoch gibt man am Ende natürlich ein kleines Trinkgeld. Falls ihr mal in Melbourne sein solltet, unbedingt nach Free Walking Tours googeln, man kann ohne Voranmeldung teilnehmen.

Melbourne ist auch für seine Grafitiszene bekannt, hier einige Eindrücke aus den Gassen Melbourns

Des weiteren erfuhr ich auf dem Walk, dass das 8 Stunden Arbeit 8 Stunden Schlafen und 8 Stunden Schlaf Modell wie wir es heute noch kennen, ursprünglich 1856 in Melbourne eingeführt wurde und es sich von dort aus auf der Welt verbreitete.

Am nächsten Tag traf ich Amber,eine Kollegin aus der Schweiz sogar noch aus demselben Dorf wie ich. Wie klein doch die Welt ist! Nein, es war kein zufälliges Treffen ;). Da wir uns beide eine grosse Reise geplant hatten, verglichen wir im Vorfeld unsere Routen und wir sollten zur gleichen Zeit in Melbourne sein! Natürlich weiss man nie, ob dies dann auch wirklich klappt, da sich Pläne auf einer Reise relativ schnell ändern können. Aber schön hat es geklappt. 

Unser gemeinsames Ziel war es, auf den Eureka Tower hochzugehen. Auf diesem Gebäude hatte man eine schöne Aussicht über Melbourne.

Nebst der Aussicht, kann man auf dem Wolkenkratzer gegen einen Aufpreis ein einzigartiges Erlebnis geniessen. Es nennt sich The Edge! Man wird in eines Glasbox aus dem Tower rausgefahren und steht auf einer Glasscheibe, die einen daran hindert, runterzufallen. Also befindet sich in einer Glasbox, steht auf Glas und sieht 55 Stockwerke tiefer die Strasse 🙂 Leider konnte man selber keine Fotos machen, da es sonst zu gefährlich wäre wenn ein Handy auf den Glasboden runterfällt und das Glas zerbrechen würde. Ein spezielles Erlebnis, für Leute mit starker Höhenangst wahrscheinlich weniger geeignet 🙂

So meine Lieben, geniesst euren Tag. Teil 2 folgt.

Gruuuuuuusssss

2 Kommentare bei „Melbourne Teil 1 – Die lebenswerteste Stadt der Welt?!“

  1. NIe hätte ich in diesem Zimmer übernachtet!!!

  2. Omg 🤮 🤮 🤢🤢🤢

Schreibe einen Kommentar