Melbourne Teil 4 – Pinguine von St. Kilda

Guten Morgen 

An meinem letzten Tag in Melbourne, wollte ich noch an den St. Kilda Strand fahren, um den Sonnenuntergang und die Pinguine zu sehen. Wie bereit im Artikel von Philip Island beschrieben, kommen die Pinguine jeweils in der Dämmerung nach Hause, nachdem sie den ganzen Tag im Meer draussen waren. St.Kilda bietet einen geeigneten Ort, um dieses Ereignis zu beobachten. Des weiteren ist es Gratis, bis auf die Tramfahrt, welche vom Zentrum ca. 20min dauert hat man keine Kosten.

Der Sonnenuntergang war nicht sonderlich spektakulär. Aber es ging ja nicht primär um dies.

Also warteten wir, meine österreichische Zimmerkollegin schloss sich mir an, gespannt auf die Rückkehr der Pinguine. Es war aufregend, da wir nicht genau wussten woher sie kommen und ob sie direkt in die Felsen verschwanden oder über die Sandbank im Rampenlicht der Zuschauer zurückkehren wollten. Nach einer gefühlten Ewigkeit dann endlich der Moment, die Rückkehr der Pinguine. Einige suchten den Weg in die Felsen, aber es gab auch welche, die sich zur Schau stellten und dem Publikum ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Einer der Pinguine ging sogar soweit, dass er sich aufbauschte und seine volle Pracht präsentierte. Wie süss so ein kleiner Pinguin doch sein kann 🙂

Somit endet hier mein Abenteuer in Melbourne! Was mich wieder zur Frage vom Teil 1 führt. Ist Melbourne die lebenswertete Stadt der Welt?
Für mich definitiv nicht! Mir hatte es zuviele Leute auf engstem Raum. Das Wetter ist sehr wechselhaft und es war mir verglichen zu anderen Städten in Australien zu kalt hier. Melbourne ist eine Hippster, Künstler, Kulturstadt. Viele Leute lieben Melbourne für diesen Charme. Es heisst, entweder man liebt Melbourne oder man liebt Sydney. Naja ich gehöre wohl zum Sydney Fanlager 🙂

Mein nächster Stopp lautet Tasmanien. Also wieder zurück in die Natur!

Machts gut und liebe Grüsse aus Down Under

Schreibe einen Kommentar