Auckland – Die Reise geht weiter!

Kia Ora,

Ich heisse euch herzlich Wilkommen in Auckland, Neuseeland!

Mit frisch gewaschener Wäsche und Schuhe verliess ich Sydney, Australien und flog weiter nach Auckland, Neuseeland! Weshalb ich dies so erwähne, na weil der neuseeländische Zoll noch strenger sein soll wie der in Australien. Das Wichtigste waren saubere Schuhe! Angespannt stieg ich aus dem Flugzeug. Ich wusste, dass eigentlich alles seine Richtigkeit hatte und ich brav alle Einreisebestimmungen erfüllte. Und trotzdem ist da jedesmal ein mulmiges Gefühl in der Magengegend. Die lange Schlange an der Reisepasskontrolle machte es nicht angenehmer. Die Passkontrolle verlief dann reibungslos ohne Probleme. Ich wusste aber, dass die Kontrollen noch nicht vorbei waren. So ging es zur Gepäckausgabe, Backpack an und vorbei am Schild „Es kann sein, dass Filmaufnahmen für die TV Show Border Control gemacht werden“! Ich hatte diese Sendung bereits einige male gesehen. Nun sollte ich also mittendrin in dieser Szenerie sein. Was für eine Ehre oder doch nicht?! Werden doch die Leute, welche im Fernsehen erscheinen streng ausgefragt. Dann lieber nicht im TV sein. Am Immigration Schalter erwartete mich eine ältere Dame, welche sehr nett war. Sie fragte mich nach meiner Reise und ob ich Wanderschuhe im Backpack hätte und machte Witze darüber, ob ich dem Winter in der Schweiz entfliehen würde. Schliesslich durfte ich ohne weitere Kontrolle passieren.

Es war der 27.Dezember und ich sollte eine ganze Woche in Auckland verbringen. Ich werde euch nicht sehr viel von dieser Stadt berichten, da ich wetterbedingt nicht viel unternahm während dieser Zeit. Zudem musste ich noch einiges administratives erledigen, denn ich hatte noch keinen Plan was ich in Neuseeland machen wollte.

In die Kategorie „Unnützes Wissen“ fällt die nächste Geschichte. Von einem Chinesen in meinem Zimmer erfuhr ich, dass die Asiaten, welche in den USA geboren sind, in China „Banane“ genannt werden. Dies weil eine Banane aussen gelb ist und innen weiss. Die Metapher ist also, daf sie zwar asiatisch erscheinen, aber im Innern amerikanisch sind. Man lernt nie aus über diese Chinesen. Spannendes Volk

In den folgenden Tagen erkundete ich Auckland ein wenig und verbrachte Silvester unter dem Sky Tower Feuerwerk mit einem Israeli aus meinem Hostelzimmer.

Zum Schluss meiner Auckland Woche gönnte ich mir noch ein Airbnb Zimmer. Für diejenigen unter euch, welche dies nicht kennen, Airbnb bietet privaten Hauseigentümern die Möglichkeit Zimmer zu vermieten. Diese sind in der Regel ein wenig teuerer wie ein Hostelbett und günstiger wie ein Hotel! So konnte ich nach 2 Monaten Hostelbetten endlich in einem richtigen Bett schlafen! Diese drei Tage dienten mir hauptsächlich zur Erholung und Planung meiner Weiterreise.

Was sind meine ersten Eindrücke aus Neuseeland?!

– Die einheimischen Maoris sind alle sehr kräftig und gross gebaut (sie gehören wohl auch deswegen zu den Besten der Welt im Rugby)

– Das Wetter wechselt sehr schnell. Dies ist auch der Grund weshalb ich mir für meine Reise noch eine Regenjacke und Regenhose plus Wanderschuhe gekauft habe (hatte ich in Australien nie gebraucht)

– Es hat sehr viele Asiaten in Auckland

– Spark heisst der grosse Telefonanbieter

– Muss mich zuerst noch an die Aussprache der Kiwi gewöhnen

– Sehr viele Motorradfahrer und laute grosse Autos.

Ich glaube das wärs fürs Erste. Ich mache mich nun auf den Weg zum Flughafen um in meine wohlverdienten Ferien auf Fiji zu fliegen 🙂

Liebe Grüsse

Moreno

Ein Kommentar bei „Auckland – Die Reise geht weiter!“

  1. Das mit den Bananen ist gut 😂

Schreibe einen Kommentar