Cusco – Letzter Stopp in Südamerika

Liebe Freunde,

Von Puno aus fuhren wir weiter mit dem Bus Cruz del Sur nach Cusco, meinem letzten Stopp hier in Südamerika. Meine Reise neigt sich dem Ende entgegen. Aber noch gibt es zwei weitere spannende Abenteuer, die ich hier machen wollte. Dazu später mehr. Cusco ist dem einen oder anderen von euch ein Begriff. Klar, es ist die Stadt, von welcher aus man den weltberühmten Machu Picchu besuchen kann. Cusco liegt auf 3500 Meter über Meer. Denis und ich hatten uns mittlerweile sehr gut anklimatisiert und hatten überhaupt keine Mühe mit der Höhe! Ein kleiner Tipp am Rande falls ihr Peru bereisen wollt, geht zuerst nach Arequipa und nicht direkt nach Cusco!

Wir haben heute Lisette wieder getroffen. Mit ihr war ich in Santiago de Chile unterwegs. Sie war bereits seit ein paar Tagen in Cusco und konnte uns durch die Stadt führen. Wir gingen zum Beispiel zur Statue von Jesus Christus, die sich auf dem Hügel befindet und wie in Rio de Janeiro über die Stadt wacht.

Eine halbe Stunde bergauf dauerte der Spaziergang, aber die Aussicht über Cusco war dementsprechend gut! Cusco ist sehr touristisch und überall versuchten die Leute uns in ein Restaurant zu lotsen oder wollten uns irgendwelche Dinge verkaufen. Sogar Drogen wollten sie uns verkaufen! Mit der Zeit nervt das ein wenig und so war für mich schnell klar, dass mir Arequipa viel besser gefallen hatte!

Wo viele Touristen sind, gibt es aber auch viele Läden. Wie zum Beispiel das Paddys. Ein uns vertrauter Name. Es ist zudem das höchste Irish Pub der Welt!

Wir hatten dies per Zufall entdeckt bzw waren auf der Suche nach einem Ort wo man das Championsleague Spiel Liverpool – Roma schauen konnte! Leider war das Paddys sehr voll und wir schauten das Spiel in einem anderen Pub. In diesem hieng sogar eine Schweizer Fahne an der Decke. Komisches Gefühl an einem Dienstag um 13:45 Uhr ein CL Fussballspiel zu schauen 🙂

Da wir uns nicht damit begnügten nur ein Spiel im TV zu schauen, entschlossen wir uns spontan am Sonntag das Fussballspiel Cienciano – Cesar Vallejo im Stadion mitzuverfolgen. Es war relativ einfach an Tickets für ein Spiel der zweiten peruanischen Liga zu kommen. Und so befanden wir uns für umgerechnet 7.- pro Person im Stadion in Cusco.

Natürlich hatten wir beide keine Ahnung von den Mannschaften geschweige denn von den Spielern. Das Niveau glich mehr einem 2.Liga Regional Spiel bei uns als einem Profi Match. Nichtsdestotrotz hatten wir unseren Spass und schon alleine die heimischen Anhänger auf Spanisch fluchen zu hören, war das Eintrittsgeld wert. Das Heimteam verlor am Schluss leider mit 0-4, was natürlich auf die Stimmung drückte und einige der heissblütigen peruanischen Fans dazu bewog, die Spieler lauthals zu beschimpfen. Es war auf jeden Fall ein Erlebnis!

Wie bereits in anderen Städten, besuchte ich die Free Walking. Auf dieser erfährt man normalerweise immer gute Hintergrundgeschichten und kriegt auch Insidertipps zur Stadt. Das Angebot in Cusco ist gross. Mittlerweile wissen die Leute, dass sich mit solchen Free Walking Tour guten Geld verdienen lässt. Ich weiss, der Satz hört sich merkwürdig an, ist die Tour doch eigentlich Gratis 🙂

Liebe Grüsse

Mori

Schreibe einen Kommentar